Urlaub und Immobilien: Costa del Sol kann beides verbinden

Der Traum vom Urlaub in den eigenen Immobilien. Costa del Sol kann den Traum Vieler wahr werden lassen. Die Costa del Sol ist ein Küstengebiet im spanischen Andalusien und, laut eigenen Angaben, eines der beliebtesten Urlaubsziele in Europa. Wäre es dann nicht schön dieses Gebiet zu Hause nennen zu können? Das kann durch den Erwerb von Immobilien. Costa del Sol hat ein breites Angebot für Interessierte. Als Allererstes muss gesagt werden, dass sich das Angebot mehr auf Käufer ausgerichtet ist. Das hat für Käufer und Verkäufer langfristig Vorteile, da der Verkäufer einen größeren Gewinn bezieht und der Käufer keine Miete bezahlt für Monate, in denen er die Immobilie nicht benutzt. Die Preisspanne ist groß bei den Immobilien. Costa del Sol bietet für den kleinen Geldbeutel Apartments ab ungefähr €119.000 aufwärts an. Für die reicheren Käufer gibt es auch Villen für mehrere Millionen Euro, wobei es nach oben hin kaum Grenzen gibt. Was ist die Grundstücksgröße bzw. Wohnfläche dieser Immobilien? Costa del Sol geizt nicht mit den Größen und schon „kleinere“ Apartments haben über 100m² zu bieten. Viele Villen bieten 800m² und mehr, wobei da noch die eigentliche Grundstücksgröße mit dazu kommt. Auf dem Grundstück selbst gibt es dann meistens noch einen Pool, Sportanlage, extra Terrasse und einen privaten Zugang zum Meer. Gibt es noch andere Möglichkeiten für Immobilien? Costa del Sol vergibt nur wenig Baugrundstücke an Privatleute bzw. Ausländer, da Baufirmen lieber selbst bauen und somit einen direkten Gewinn erzielen können. Somit müssen sich Käufer mit dem bestehenden Angebot zufriedengeben. Das hat jedoch auch den Vorteil, dass man sich nicht mit Baufirmen und Handwerken herumschlagen muss. Und wo befinden sich diese Immobilien? Costa del Sol ist eine lange Küste und dementsprechend verteilt sind auch die Immobilien. So gibt es Häuser und Wohnanlagen in Strandnähe und mit Meerblick, wo vor allem viele andere Ausländer wohnen. Man kann auch in Städten oder etwas außerhalb wohnen, wo die Chance größer ist, Einheimische als Nachbarn zu haben und somit das Leben fernab der Touristen kennenzulernen. Das funktioniert allerdings besser, wenn man nicht in den oftmals eigens gebauten Penthouses oder Apartmentkomplexen wohnt. So oder so, die Auswahl ist groß an Immobilien Costa del Sol bietet für jeden etwas. Im nächsten Absatz wird erklärt, worauf man bei der Besichtigung und Kauf achten sollte.

Der Weg zu eigenen Immobilien: Costa del Sol und mögliche Probleme

So groß die Auswahl an Immobilien ist, so groß ist auch die Auswahl an Maklern und Büros für die Immobilien. Costa del Sol kämpft, wie viele andere Urlaubsregionen auch, gegen schwarze Schafe auf dem Immobilienmarkt, die versuchen, Bruchbuden zu teuren Preisen zu verkaufen. Im In- wie im Ausland gibt es spezialisierte Makler für Immobilien in dieser Region, jedoch ist die Suche ohne einen lokalen Ansprechpartner schwierig, denn diese Leute kennen das derzeitige Angebot an Immobilien. Costa del Sol hat solche Spezialisten als Ansprechpartner und Verkäufer vor Ort. Trotzdem kann es ratsam sein, vorab mit einem Experten für Immobilien in Deutschland Kontakt aufzunehmen. Dieser kann eine unabhängige Beratung durchführen und gegebenenfalls Kontakt suchen mit Maklern vor Ort für den eigentlichen Kauf von Immobilien. Costa del Sol und ihr Markt sind dann übersichtlicher und somit auch etwas sicherer. Was ist die rechtliche Situation beim Kauf von Immobilien? Costa del Sol, und damit Spanien, hat, wie jedes Land, eine eigene Gesetzgebung, wenn es um Immobilien geht. Für genaue Fragen sollte man auch hier einen Experten zurate ziehen, so z.B. einen Anwalt für Immobilienrecht. Dies sollte man am besten vor der ersten Besichtigung planen, sodass man weiß, worauf man sich einlässt. Was gibt es noch zu beachten bei Immobilien? Costa del Sol hat ihre eigenen Gesetze; doch auch deutsches Recht muss beachtet und eingehalten werden. So muss der Eigentümer kontrollieren ob und wo er die Immobilie anmelden muss und wie sich das steuerlich auswirkt. Sollten solche Dinge nicht rechtzeitig geklärt werden, kann es schnell vorbei sein mit der traumhaften Kombination: Immobilien – Costa del Sol

Wohnen und Leben an der „Sonnenküste“

Nachdem das Angebot und mögliche Probleme angesprochen wurden, wird es Zeit für die Frage: Wie sieht das Leben aus in den Immobilien? Costa del Sol hat viel zu bieten. Der Name bedeutet „Sonnenküste“ und statisch gesehen, kann man 320 Sonnentage im Jahr verbringen in eigenen Immobilien. Costa del Sol bietet dazu natürlich auch beinah ganzjährig sommerliche Temperaturen und angenehme Wassertemperaturen mit schönen Stränden. Daher eignet sich die Gegend auch perfekt für Strandurlaube. Deswegen gibt es auch das große Angebot an Immobilien. Costa del Sol ist sehr beliebt und dennoch kaufen hauptsächlich reiche Leute Häuser oder Senioren, die ihren Lebensabend dort verbringen wollen. Im Gegenzug kommen die Interessenten auch aus vielen Teilen Europas, sodass das Publikum relativ international ist, verglichen mit anderen Gebieten. Was sind dann die günstigen Alternativen zu Immobilien? Costa del Sol hat ein großes Angebot an Ferienwohnungen und –Häusern, die meistens durch Privatleute vermietet werden. Inzwischen bieten auch immer mehr Ausländer ihre privaten Immobilien zur Zwischenvermietung an, wenn sie diese selbst nicht nutzen wollen. Das ist natürlich für beide Parteien von Vorteil. Ansonsten gibt es eine große Auswahl an Hotels in allen Preisklassen, die meistens in Strandnähe zu finden sind. Jetzt will man doch auch gerne in Besitz sein von eigenen Immobilien. Costa del Sol ist sehr beliebt als Urlaubsziel und trotzdem scheint es für Immobilien noch relativ unbekannt zu sein. Das macht es allerdings auch noch zu einem echten Geheimtipp für Käufer als Urlaubsparadies.